Lesen Beschriftung Foto: Marjan Jesmi/NRC

NRC im Iran

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Seit mehr als 30 Jahren bietet der Iran afghanischen Geflüchteten Zuflucht. Viele sind im Exil aufgewachsen. Der Iran ist das einzige Zuhause, das sie je kennengelernt haben.

Überblick über die humanitäre Lage

Während der vergangenen drei Jahrzehnte nahm der Iran rund 3,6 Millionen afghanische und über 28.000 irakische Geflüchtete auf. Es handelt sich damit um eine der größten und langfristigsten Gruppen von Vertriebenen der Welt.

Nur knapp die Hälfte der afghanischen Bevölkerung im Iran ist als geflüchtet registriert oder im Besitz eines gültigen Visums. Diese Menschen haben jedoch Schwierigkeiten, ihren Rechtsstatus aufrechtzuerhalten. Die jährlichen Verlängerungsgebühren sind hoch, während die Beschäftigungsmöglichkeiten sehr begrenzt sind. Afghanische Neuankömmlinge ohne Papiere sind derweil von Abschiebung und Missbrauch bedroht.

Die Unterstützung der afghanischen Geflüchteten durch die iranische Regierung ist größer als die vieler Hilfsorganisationen. Alle afghanischen Kinder, auch nicht registrierte, haben Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung. Auch können nicht registrierte Familien mit Kindern in Vollzeitausbildung keineswegs abgeschoben werden.

Der Iran ist ein katastrophengefährdetes Land, das häufig von Erdbeben und Überschwemmungen heimgesucht wird. Im November 2017 waren 27.000 Menschen Opfer eines schweren Erdbebens.

7.800
Menschen im Bildungsprogramm
11.285
Menschen im Ernährungssicherheits-programm
19.938
Menschen im Unterkunftsprogramm
7.330
Menschen im ICLA-Programm
18.267
Menschen im WASH-Programm

Der Einsatz des NRC


Wir setzen uns dafür ein, den Zugang zu humanitären Basisleistungen für die afghanischen Geflüchteten im Iran zu verbessern. Wir sind landesweit in neun Provinzen tätig und arbeiten mit unserem afghanischen Einsatzteam zusammen, um gebietsübergreifende Lücken in der Hilfeleistung zu schließen. Durch unsere Unterstützung der Solutions Strategy for Afghan Refugees (SSAR – „Lösungsstrategie für afghanische Geflüchtete") des UN-Flüchtlingshilfswerks setzen wir uns für eine bessere Koordinierung der Reaktion auf den Bedarf der Geflüchteten ein.

Während der Nachwirkungen des Erdbebens in der Provinz Kermanshah leisteten wir Nothilfe in Form von Unterkünften und finanzieller Unterstützung, um den Menschen zu helfen, die extremen Wetterbedingungen zu überstehen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC Iran ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Norwegisches Außenministerium

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Auswärtiges Amt Deutschland

Australisches Direkthilfe-Programm

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung der Europäischen Kommission (DEVCO)

SIDA Rapid Response Mechanism (RRM)

Kontakt

Landesleitung

Olivier Vandecasteele

Phone

+98 21 8806 6173