Lesen Beschriftung Viento Libre (“freier Wind”) ist ein Viertel, in dem ein großes Risiko besteht, von bewaffneten Gruppen rekrutiert zu werden. Die Mitarbeitenden von NRC setzen sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche einen sicheren Ort zum Lernen und für sonstige Aktivitäten haben. Foto: NRC/Edgar León

NRC in Kolumbien

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Durch einen sechs Jahrzehnte andauernden bewaffneten Konflikt entstand in Kolumbien die längste und schwerste humanitäre Krise Amerikas. Seit 1991 ist NRC in Kolumbien vor Ort, wo Millionen Menschen gewaltsam vertrieben wurden.

Die humanitäre Lage 

Der sechs Jahrzehnte andauernde Konflikt in Kolumbien zwang Millionen zur Flucht.

Obwohl das Land im Jahr 2016 mit dem Friedensabkommen zwischen der Regierung und der bewaffneten Gruppe FARC einen Meilenstein erreicht hat, hat sich der Konflikt, seit die Gruppe ihre Waffen niedergelegt hat, in manchen Gegenden weiter verschärft. In den vormals FARC-EP-kontrollierten Gebieten herrscht noch immer Gewalt: Mehrere bewaffnete Gruppen kämpfen um die Kontrolle der natürlichen Ressourcen und Drogenhandelsrouten. Viele afro-kolumbianische und einheimische Völker sind gezwungen, aus ihrem Heimatland zu fliehen.

Neun von zehn der durch den kolumbianischen Bürgerkrieg Vertriebenen haben für die Verbrechen, die ihnen angetan wurden, keinerlei Wiedergutmachung erhalten, darunter die vielen Menschen, die Verwandte verloren haben, gewaltsam zur Flucht gezwungen wurden oder Opfer von Folter und sexueller Gewalt wurden.

Nach Syrien hat Kolumbien die zweitgrößte Gruppe an Vertriebenen. Fast 5 Millionen Menschen sind von humanitäre Hilfe abhängig. Über 310.000 flohen in die Nachbarländer Ecuador, Panama und Venezuela. 

Währenddessen leben in Kolumbien etwa 1,1 Millionen Menschen, die vor der wachsenden humanitären Krise im benachbarten Venezuela geflohen sind.

38.941
Menschen im Bildungsprogramm
30.901
Menschen im ICLA-Programm

Der Einsatz des NRC


Wir leisten Nothilfe und langfristige Unterstützung für Binnenvertriebene in den ländlichen Gebieten, wo die Behörden sich schwertun, Hilfe bereitzustellen, und in den Städten, wo der Großteil der Vertriebenen Kolumbiens Zuflucht gesucht hat.
Von unserem Büro in Bogotá aus leiten wir einen regionalen Einsatz, bei dem wir kolumbianische Geflüchtete in Venezuela, Ecuador und Panama dabei unterstützen, ihre Rechte geltend zu machen.

Die Krise in Venezuela hat ebenfalls viele Menschen dazu veranlasst, humanitäre Hilfe in anderen Ländern zu suchen. Derzeit erarbeiten wir einen Plan, wie wir auf diesen Bedarf am besten reagieren können.

 

NRC Information, counselling and legal assistance (ICLA)Rechtsbeistand

 

Wir verbessern den Zugang zu Registrierungsverfahren und humanitärer Rechtshilfe sowie Zugang zu Land und Wohnungen für Gemeinden, die ihr Land oder ihre Häuser verlassen mussten oder deren Land oder Häuser beschlagnahmt wurden. Unsere ICLA-Teams:

  • unterstützen Menschen in ländlichen Gebieten und in den Städten, die ihre Vertreibung bisher noch nicht bei der zuständigen Behörde angegeben haben
  • bieten juristische Hilfe für Vertriebene, die Opfer von unrechtmäßiger Inbesitznahme oder Aufgabe von Land oder Häusern sind
  • bieten Rechtsbeistand an, um die Rechte der Opfer bei ihrer Rückkehr auf ihr Land sicherzustellen

Unser regionaler Einsatz zur Hilfe von kolumbianischen Geflüchteten in Venezuela, Ecuador und Panama:

  • hilft kolumbianischen Vertriebenen, offiziell als Geflüchtete anerkannt zu werden
  • stellt sicher, dass sie ihre Rechte nach dem kolumbianischen Opferrecht gewahrt werden

NRC EducationBildung

 

Wir setzen uns dafür ein, dass die Kinder vertriebener Familien weiterhin zur Schule gehen können, und helfen Jugendlichen und Erwachsenen, ihre Schulbildung zu beenden und sichere berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten zu finden. Unsere Teams:

  • führen Volkszählungen in Konfliktgebieten durch, um die Kinder zu ermitteln, die die Schule aufgeben mussten
  • bieten Bildungsbehörden technische Unterstützung, um alternative Bildungsprogramme für diejenigen anzubieten, die nicht zur Schule gehen
  • unterstützen Schulen und Bildungszentren bei der Umsetzung flexibler Bildungsmodelle für Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen
  • helfen Schulen und Berufsbildungszentren dabei, ihre Kapazitäten zu erhöhen, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden
  • arbeiten mit Kindern, damit sie an flexiblen Bildungsmodellen und technischen und beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen können

In akuten Notlagen:

  • verteilen wir Lernmaterial und Sportgeräte, damit Kinder weiterhin lernen und spielen können
  • bauen wir provisorische Klassenräume und Latrinen und verbessern die Infrastruktur von Schulen
  • sorgen wir für eine sichere Lernumgebung für die neu vertriebenen Kinder
  • schulen wir das Lehrpersonal darin, wie sie die Kinder am besten unterrichten und unterstützen können

NRC Shelter and settlementsUnterkunft

 

Eine Unterkunft ist für die Würde, Privatsphäre, Gesundheit und physischen und sozialen Schutz unverzichtbar. Unsere Teams für Unterkünfte und Siedlungen stellen den Betroffenen in allen Phasen der Vertreibung angemessene Behausungen zur Verfügung. Diese Unterstützung reicht von kurzfristig einsatzbereiten, lebensrettenden Notunterkünften bis hin zur Förderung dauerhafter Lösungen.

Unsere Teams:

  • bieten temporäre Unterkünfte, indem wir finanzielle Hilfe für die Miete bereitstellen
  • stellen für besonders bedürftige Familien Übergangsunterkünfte bereit, indem wir diese entweder komplett bauen oder die Modernisierung vorhandener Wohnungen finanzieren
  • stellen bedürftigen Familien Habitat- und Hygienesets zur Verfügung und fördern damit das Bewusstsein für mehr Hygiene
  • eröffnen Mehrzweckunterkünfte wie zum Beispiel Gemeindezentren
  • fördern den Bau und die Sanierung von Unterrichtsräumen

Nothilfe

Bei neuen Konflikten in entlegenen Gebieten leisten wir humanitäre Hilfe in Gemeinden, wo keine ständige Präsenz vor Ort möglich ist. Wir sorgen außerdem dafür, dass neu vertriebene Kinder während akuter Krisensituationen auch weiterhin eine sichere Lernumgebung haben.

In akuten Notlagen:

  • schulen wir das Lehrpersonal, wie sie die Kinder in einer Ausnahmesituation am besten unterrichten und unterstützen können
  • verteilen wir Lernmaterial und Sportgeräte, damit Kinder weiterhin lernen und spielen können
  • bauen wir provisorische Klassenräume und Latrinen und verbessern die Infrastruktur von Schulen
  • versorgen wir die Menschen mit Lebensmitteln und Notunterkünften
  • helfen wir in akuten Krisensituationen beim Registrierungsverfahren, damit die Vertriebenen Zugang zu humanitärer Hilfe bekommen
NRC Kolumbien ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Spender

• Norwegisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten (MFA)

• Norwegische Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (Norad)

• Büro für Bevölkerung, Flüchtlinge und Migration (BPRM)

• Kanadisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung (DFATD)

• Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

• Ministerium des Vereinigten Königreichs für internationale Entwicklung (DFID)

• UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR)

• Telethon Norwegen

• Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (SDC)

Über NRC in Kolumbien

Gegründet
1991-2004: Indirekte Präsenz durch Projektberatung 2005: direkte Präsenz in Kolumbien
Internationales Team
12
Einsatzgebiete
Florencia (Caquetá), Pasto and Tumaco (Nariño), Guapi and Popayán (Cauca), Quibdó (Chocó) Cucuta and Ocaña (Norte de Santander) Santa Marta (Magdalena) Ecuador: Esmeraldas Panama: Ciudad de Panamá Venezuela: San Cristobal
2017 Budget
12 Millionen USD
Nationales Team
113

New form element

Landesleitung

Christian Visnes

Phone

E-mail

co.nrc@nrc.no