Lesen Beschriftung Foto: NRC/Ingrid Prestetun

NRC in Nigeria

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Terror und Brutalität zwingen Millionen Menschen in Nigeria zur Flucht aus ihrer Heimat.

Die humanitäre Lage

Das nordöstliche Nigeria wird derzeit von erheblichen humanitären Krisen geplagt. Seit 2009 wurden aufgrund der gewalttätigen Angriffe durch Boko Haram mindestens zwei Millionen Menschen Vertriebene im eigenen Land.

Der Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias leidet gleich unter einer dreifachen Krise: Hunger, Cholera und Konflikte. Nahezu 1,6 Millionen Menschen sind dort von kritischer Ernährungsunsicherheit betroffen.

Viele sind nach Maiduguri, die Hauptstadt Bornos, und in andere urbane Gebiete geflohen, in denen die Regierungsarmee stationiert ist und so etwas Sicherheit geboten ist. Der Zustrom führte jedoch zu weiterer Verknappung der ohnehin geringen Ressourcen. Die meisten Binnenvertriebenen in Borno kommen aus ländlichen Gebieten, wo der Lebensunterhalt überwiegend mit Landwirtschaft verdient wird, und haben Schwierigkeiten, in den Städten ein Auskommen zu finden. Infolgedessen halten sich Geflüchtete und Gastgeberfamilien durch Betteln, Lebensmittelrationierung und Kinderarbeit über Wasser.

Vertriebene Frauen und Kinder sind während des Konflikts besonders gefährdet, missbraucht zu werden. Die begrenzte Anzahl an Wasserstellen zwingt Frauen und Mädchen, zum Wasserholen weite Wege auf sich zu nehmen, wodurch sie verstärkt der Gefahr von sexueller Ausbeutung und Verletzung ausgesetzt sind.

48.909
Menschen im Ernährungssicherheits-programm
13.216
Menschen im Unterkunftsprogramm
27.723
Menschen im ICLA-Programm
60.112
Menschen im WASH-Programm

Der Einsatz des NRC


Wir helfen sowohl den vertriebenen Menschen, die sich außerhalb der offiziellen Flüchtlingslager aufhalten, und als auch den Aufnahmegemeinden. Wir evaluieren stetig, wer unsere Hilfe am dringendsten benötigt. Während die nigerianische Regierung die Vertriebenen ermutigt hat, wieder in ihre Gemeinden zurückzugehen, ergab unser Bericht von 2017, Not Ready to Return („Nicht bereit zurückzukehren"), dass 86 Prozent der vertriebenen Menschen im Nordosten Nigerias Angst davor haben. Wir empfehlen bessere Integrationsplanung und zutreffende Informationen für jene, die umsiedeln oder nach Hause zurückkehren wollen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC Nigeria ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Norwegisches Außenministerium (NMFA)

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Schweizer Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit (SDC)

Ministerium des Vereinigten Königreichs für internationale Entwicklung (DFID)

EU-Internationale Entwicklung und Zusammenarbeit (DEVCO)

EU-Treuhandfonds

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

SIDA Rapid Response Mechanism (SIDA RRM)

Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)

US-Amt für ausländische Katastrophenhilfe (OFDA)

Kontakt

Landesleitung

Cheick Ba

Phone

+234 0818 814 5258