Lesen Beschriftung Foto: Philippe Douryan/NRC

NRC Flüchtlingshilfe in Kamerun

Bearbeitet 27. Apr 2020
Im April 2017 wurde NRC in Kamerun aktiv, um Menschen zu helfen, die von der bewaffneten Gruppe Boko Haram vertrieben wurden.

Die humanitäre Lage

Seit 2009 tobt in der Tschadsee-Region der gewalttätige Aufstand der islamistischen Gruppe Boko Haram. Seit 2014 richten diese Angriffe schwere Verwüstungen an und führen in der Region Hoher Norden zu Massenvertreibungen. Im August 2019 lebten hier 107.000 nigerianische Flüchtlinge, 270.000 Binnenflüchtlinge und 110.000 Zurückgekehrte.

Die Angriffe haben zu akutem humanitären Bedarf geführt. Durch die begrenzten Ressourcen ist es schwierig, den Bedarf der 1,9 Millionen Vertriebenen in der Region zu decken. Viele Menschen haben ihre Papiere verloren. Fast 36 Prozent aller Kinder im Schulalter haben keine Geburtsurkunde, was ihre Chancen auf einen Schulabschluss stark einschränkt.

In den Regionen Südwest und Nordwest tobt seit 2016 eine interne Krise, die im Oktober 2017 eskalierte und zur Vertreibung von 679.000 Menschen innerhalb Kameruns führte. Rund 35.000 Menschen flohen nach Nigeria.

290.000 Geflüchtete, die um 2014/15 aus der Zentralafrikanischen Republik nach Kamerun kamen, leben in den Regionen Ost und Nord. 70 Prozent davon sind in Gastgebergemeinden untergebracht. Nach einem Abkommen zwischen Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und UNHCR kehrten 3.300 Menschen Ende 2019 freiwillig in die Zentralafrikanische Republik zurück.

Der Einsatz von NRC Flüchtlingshilfe

Als Reaktion auf den Bedarf der von der Boko Haram betroffenen Menschen eröffnete NRC Flüchtlingshilfe im April 2017 in der Region Hoher Norden ein Landesbüro. Seitdem kümmern wir uns um den dringendsten Bedarf der Vertriebenen und Gastgebergemeinden.

Im Juni 2018 eröffneten wir ein weiteres Büro in der Region Südwest und im März 2019 eine Zweigstelle in Nordwest. Hier leisten wir Soforthilfe für Binnenvertriebene. Im Juli 2019 eröffneten wir ein Büro in der Region Ost, um Geflüchteten aus der Zentralafrikanischen Republik Informationen und Rechtsberatung zu bieten.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC Kamerun ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Schwedische Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida)

Norwegisches Außenministerium

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Auswärtiges Amt Deutschland (AA)

Französische Entwicklungsbank (AFD)

Kanadisches Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung (GAC)

 

Geflüchtete in Kamerun brauchen Unterstützung