Lesen Beschriftung Foto: Philippe Douryan/NRC

NRC in Kamerun

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Im April 2017 wurde NRC in Kamerun aktiv, um Menschen zu helfen, die von der bewaffneten Gruppe Boko Haram vertrieben wurden.

Die humanitäre Lage

Tausende Menschen aus Nigeria haben in Kamerun in der Far North-Region Asyl beantragt, um der bewaffneten Gruppe Boko Haram zu entkommen. Doch Kamerun ist genau wie seine Nachbarn schwer gezeichnet von der andauernden Gewalt in der verwüsteten Tschadsee-Region. Seit 2014 haben die Angriffe von Boko Haram in Kamerun sehr viele Menschen zur FLucht gezwungen. Fast 240.000 Menschen aus Kamerun wurden in der Grenzregion zu Nigeria intern vertrieben. Zudem beherbergt Kamerun 230.000 Flüchtlinge aus der benachbarten Zentralafrikanischen Republik.

Angriffe und Plünderungen von Boko Haram in der Far North-Region haben einen dringenden Bedarf unter den Zivilisten verursacht, besonders bei Frauen und Mädchen. Indessen macht es die Infrastruktur Kameruns schwer, den Bedürfnissen der steigenden Anzahl vertriebener Menschen zu entsprechen. Die meisten Binnenvertriebenen haben haben in informellen Lagern Asyl beantragt und müssen sich die begrenzten Ressourcen mit den Gastgebergemeinden teilen. Viele wurden von ihren Familienmitgliedern getrennt, gewaltsam von bewaffneten Gruppen rekrutiert und wuden Opfer sexueller oder wirtschaftlicher Ausbeutung.

Menschen, denen wir 2017 in Kamerun geholfen haben

15.216
Menschen im Unterkunftsprogramm
4.988
Menschen im WASH-Programm

Der Einsatz des NRC


Als Reaktion auf die steigende Anzahl Menschen, die aus ihrer Heimat am Tschadsee fliehen müssen, haben wir 2017 ein neues Landesbüro eröffnet.

Hier kümmern wir uns in den Konfliktgebieten in der Far North-Region Kameruns um die dringendsten Bedürfnisse der vertriebenen Menschen. Außerdem beabsichtigen wir, künftig auch rund um Bildung, Lebensgrundlagen und Ernährungssicherheit aktiv zu werden.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC Kamerun ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Swedish International Development Cooperation Agency (Sida)

Norwegisches Außenministerium

Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations (ECHO)

Kontakt

Landesleitung

David Manan

Phone

+237 655414442/666741517