Lesen Beschriftung Foto:Ingrid Beauquis/NRC

NRC in der Zentralafrikanischen Republik

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Die internationalen Bemühungen in der Zentralafrikanischen Republik sind unbeständig. Die humanitäre Hilfe ist unzureichend und rückläufig. NRC erklärte das Land im Jahr 2018 zu einer der weltweit am meisten missachteten Krisen.

Die humanitäre Lage

Seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1960 gab es in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) durch Diktatoren, Militärputsche und bewaffnete Zusammenstöße fortlaufend politische Krisen. Im Dezember 2012 brach ein Bürgerkrieg  zwischen der überwiegend muslimischen Rebellengruppe Séléka aus den marginalisierten nördlichen Gebieten und der christlichen und animistischen Miliz Anti-Balaka aus.

Im Jahr 2014 wurden nach dem Sturz des damaligen Präsidenten François Bozizé hunderttausende Menschen vertrieben. Später in diesem Jahr einigten sich die bewaffneten Gruppen auf eine Waffenruhe. Bis dahin war fast ein Viertel der Bevölkerung zur Flucht gezwungen worden.

Während die Wahl im Jahr 2016 friedlich verlief, kämpft die Regierung immer noch darum, dauerhaften Frieden zu erlangen. Nach wenigen Monaten der Stabilität setzte sich die Gewalt im November 2016 fort. Von allen Konfliktparteien werden immer noch weitreichende Menschenrechtsverletzungen und Gewalttaten begangen. 

Geschätzte 687.398 Menschen sind derzeit vertrieben, während die Hälfte der Bevölkerung mit nur einer Mahlzeit pro Tag auskommen muss und unter Ernährungsunsicherheit leidet. Weitere 545.000 Menschen leben als Geflüchtete in Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo.

Der Einsatz des NRC


Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Gruppen und Konflikte mit internationalen Friedenstruppen machen es für humanitäre Organisationen wie NRC schwer, die Menschen in Not zu erreichen. Wir wollen sicherstellen, dass unsere Unterstützung gleichermaßen christlichen wie muslimischen Gemeinschaften dient.

Internationale Bemühungen in der Zentralafrikanischen Republik haben sich als unbeständig erwiesen. Die Hilfe ist unzureichend und nimmt immer weiter ab. 2018 deklarierte NRC die Situation als eine der weltweit am meisten missachteten Krisen.

Wir wirken auf die internationale Gemeinschaft ein, indem wir uns für höhere Finanzierung und besseren Schutz der am meisten gefährdeten Menschen in der Zentralafrikanischen Republik einsetzen.

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC ZAR ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations (ECHO)   

United Nations Children's Fund (UNICEF)  

United Nations refugee agency (UNHCR)

Directorate-General for European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations (ECHO)

Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC)   

Office of US Foreign Disaster Assistance (OFDA)Global Affairs Canada (GAC)        

Norwegisches Außenministerium

Swedish International Development Cooperation Agency (Sida)

Kontakt

Landesleitung

Eric Batonon

Phone

+236 720 31 740