Lesen Beschriftung Foto: Christian Jepsen/NRC

NRC in der Demokratischen Republik Kongo

Veröffentlicht 14. Mrz 2018
Die Krise in der Demokratischen Republik Kongo verschärft sich und Zahl der Vertriebenen erreicht historisch hohe Werte. NRC ist bestrebt, den betroffenen Menschen zu helfen.

Die humanitäre Lage

Bereits seit 20 Jahren prägen politische Instabilität, ethnische Rivalitäten und gewaltsame Konflikte den Alltag der Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). Es besteht wenig Anlass zur Hoffnung, dass die lang andauernde Krise bald ein Ende nehmen wird. Im Oktober 2017 riefen die Vereinten Nationen für das Land sogar die höchste Nothilfestufe aus und setzten damit die DR Kongo Ländern wie Syrien, dem Irak und dem Jemen gleich.

Die humanitäre Situation der DR Kongo weitet sich langsam aber sicher zu einer regionalen Krise aus. Über 4,54 Millionen Menschen sind derzeit Vertriebene. Viele haben Zuflucht in Angola, Sambia, Tansania und seit Neuestem auch in Uganda gesucht.

Zusätzlich stellt die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung eine Herausforderung für die Regierung dar: Mehr als zehn Prozent der Bevölkerung muss Nahrungsmittelhilfe in Anspruch nehmen, während Millionen von Menschen mit weniger als einer Mahlzeit am Tag um ihr Überleben kämpfen.

Gleichzeitig verschlimmern starke Regenfälle, fehlender Zugang zu Trinkwasser sowie der Mangel an Sanitäranlagen eine bereits ausgebrochene, landesweite Choleraepidemie.

Menschen, denen wir 2017 in der DR Kongo geholfen haben

137.048
Menschen imBildungsprogramm
347.636
Menschen im Ernährungssicherheits-programm
97.785
Menschen im Unterkunftsprogramm
31.921
Menschen im ICLA-Programm

Der Einsatz des NRC


Nach 20 Jahren andauernden Konflikts wird der DR Kongo in den Medien nur noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Auch die Fördergelder versiegen. Dies hat zur Folge, dass es Hilfsorganisationen wie NRC immer schwerer fällt, den wachsenden Bedarf der krisengebeutelten Bevölkerung zu decken.

Unsere Notfallteams sind in den größten Konfliktregionen im Einsatz: Nord- und Südkivu, Maniema, Ituri, Kasaï und Tanganjika. Neben der Bereitstellung von Lebensmitteln und Unterkünften, arbeiten wir auch an langfristigen Lösungen.

 

Für weitere Informationen über unsere Arbeit, besuchen Sie bitte unsere internationale Webseite.

NRC DR Kongo ist dankbar für die großzügige Unterstützung durch unsere Geber

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO)

Europäisches Amt für Zusammenarbeit (DG DEVCO)

Ministerium für auswärtige Angelegenheiten von Norwegen (NMFA)

Norwegian Agency for Development cooperation (Norad)

Swedish International Development Cooperation Agency (Sida)

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)

Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)

Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (SDC)

Kontakt

Landesleitung

Ulrika Blom

Phone

+240 (0) 81 08 69 030 / 99 04 39 211